Grußwort von Dr. Franziska Giffey, Bundesministerin und Schirmherrin

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

viele Kinder in Deutschland erleben die Trennung ihrer Eltern. Allein von Scheidungen sind jedes Jahr um die 140.000 Kinder betroffen. Der Alltag, die Beziehungen, das ganze Leben: Alles muss neu sortiert werden. Für viele Kinder und Jugendliche ist es belastend, mit dieser veränderten Situation umzugehen. Schwieriger noch wird es für die Familie, wenn die Eltern nach der Trennung nicht mehr am gleichen Ort wohnen. Häufig nehmen Vater oder Mutter dann lange Anreisen in Kauf, um ihre Kinder zu sehen. Dann müssen sie vielleicht ein Hotelzimmer nehmen, und ohne eigenes Kinderzimmer sind kindgerechte Unternehmungen teuer. Für viele dieser Eltern ist das eine große finanzielle Belastung. Viele Kinder leiden darunter, wenn sie den Vater oder die Mutter, die entfernt wohnen, nur selten sehen. 

 

Mein Papa kommt sorgt dafür, dass Eltern und Kinder öfter und schöneren Umgang miteinander haben können. Das ist einzigartig. Deshalb habe ich anlässlich des 10-jährigen Jubiläums sehr gerne die Schirmherrschaft für dieses herausragende Projekt übernommen. Es vermittelt kostenfreie Übernachtungsmöglichkeiten und ermöglicht so, dass beide Eltern mit ihren Kindern spielen, toben, reden und kuscheln können. Es unterstützt Eltern und Kinder in einer schwierigen Situation. Ich will, dass es jedes Kind packt. Auch die Kinder, die Trennung oder Scheidung erleben; auch Kinder, die in zwei Elternhäusern aufwachsen. Dauerhafter, regelmäßiger, guter Kontakt zu beiden Elternteilen gibt Kindern Stabilität und Geborgenheit. Ich wünsche Mein Papa kommt viel Erfolg: viele Übernachtungsmöglichkeiten, viele Kinderzimmer und viele Menschen, die mitmachen. Lassen Sie uns gemeinsam dafür sorgen, dass es jedes Kind packt.  

Dr. Franziska Giffey

Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Grußwort von Dr. Franziska Giffey an Kinder mit zwei Elternhäusern

Liebe Kinder mit zwei Elternhäusern!

 

Wisst ihr was? In Deutschland trennen sich viele Eltern und leben danach an verschiedenen Orten. Vielleicht bist Du ja auch ein Kind mit zwei Elternhäusern? 

 

Ich bin mir sicher:

 

Deine Mama will gut für Dich sorgen.

Dein Papa will gut für Dich sorgen. 

Das finde ich stark!

 

Und ich werde Deine Mama und Deinen Papa unterstützen, damit sie beide für Dich da sein können. 

Dr. Franziska Giffey

Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

P.S.: Natürlich kannst Du mir auch gerne schreiben!