FAQ - die wichtigsten Fragen und Antworten

 

Hier findest Du Antworten auf Fragen, die uns immer wieder gestellt werden. Wir hoffen, dass wir auch Deine Frage berücksichtigt haben. Falls nicht, kannst Du uns natürlich auch gerne direkt kontaktieren

 

 

Allgemein

 

 

Was macht „Mein Papa kommt“?

 

Die Mitgliedschaft beim Besuchsprogramm „Mein Papa kommt“ kostet 12 EUR/Monat und bietet Vätern und Müttern nach der Trennung konkrete Entlastung und Hilfe durch:

 

1. kostenfreie Übernachtungen bei privaten Gastgebern, damit der getrennt lebende Elternteil sein Kind in einer entfernten Stadt und trotz finanzieller Engpässe möglichst regelmäßig besuchen können.
2.  Kinderzimmer auf Zeit, damit Kinder mit Papa oder Mama tagsüber ungestört basteln, kuscheln oder spielen können – fast wie zu Hause!
3.  individuelle pädagogische Eltern-Begleitung und praktische Hilfen im Alltag.

 

Mit unserem "Umgangskostenrechner" lässt sich der finanzielle Vorteil einer Mitgliedschaft schnell und einfach ausrechnen. Dank unseres Kooperationspartners Flixbus bieten wir darüber hinaus auch Ermäßigungen bei der An- und Abreise zum Wohnort des Kindes mit dem Bus.

 

Im April 2012 wurde „Mein Papa kommt“ durch Bundeskanzlerin Merkel mit dem Bundespreis von startsocial ausgezeichnet und war Preisträger „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ in 2017.

 

Wer ist die Flechtwerk 2+1 gGmbH?

 

Flechtwerk 2+1 ist eine gemeinnützige GmbH und Träger des Besuchsprogramms „Mein Papa kommt“. Das Unternehmen wurde 2012 von der Religionspädagogin Annette Habert und dem Soziologen Jobst Münderlein gegründet. Es hat seinen Sitz in München. Annette Habert ist Ashoka-Fellow und Initiatorin des Projekts „Mein Papa kommt“ und Gesellschafterin der Flechtwerk 2+1 gGmbH. Jobst Münderlein ist geschäftsführender Gesellschafter. Beide sind bzw. waren selbst Alleinerziehende und kennen die Sorgen und Probleme von Familien mit zwei Elternhäusern aus dem eigenen Erleben.

 

Was bewirken „Mein Papa kommt“ und die Flechtwerk 2+1? Wie hilft es Kindern?

 

Unser Ziel ist es, die Eltern-Kind-Bindung trotz Trennungssituation zum getrennt lebenden Elternteil zu bewahren. Wir verhindern Bindungsabbrüche, die oft durch große räumliche Entfernungen und finanzielle Engpässe entstehen. 

 

 

Wie finanziert sich „Mein Papa kommt“? Wer sind die Förderer und Partner von Flechtwerk 2+1?

 

Die Mitgliedsbeiträge von Vätern und Müttern, die unser Angebot nutzen, decken nur zu einem geringen Teil unsere Kosten. „Mein Papa kommt“ ist auf Fördergelder und Spenden angewiesen. Unsere Hauptförderer sind die beiden gemeinnützigen, philantropischen Organisationen Ashoka und auridis. Die Ashoka Deutschland gGmbH ist ein starker gemeinnütziger Unterstützungsverbund zugunsten von sozialen Start-ups. Die auridis gGmbH ist eine gemeinnützige, von der Unternehmensgruppe ALDI SÜD in Deutschland finanzierte gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung (gGmbH) die bundesweit auch noch viele andere wichtige Hilfsorganisationen im Bereich der frühkindlichen Entwicklung unterstützt. Zahlreiche weitere Förderer und Pro-Bono Partner haben uns geholfen, unseren Platz als bundesweit aktive Unterstützungsstruktur für Kinder mit zwei Elternhäusern und deren durch große räumliche Entfernungen getrennt lebende Eltern einzunehmen. Mehr dazu 

 

Was macht „Mein Papa kommt“ nicht?

 

Wir lösen keine Paarkonflikte und ergreifen auch nicht Partei. Wir mischen uns nicht in laufende gerichtliche Auseinandersetzungen der betroffenen Familien ein, verweisen bei rechtlichen Fragen aber gerne an geeignete Anwälte, Mediatoren und Beratungseinrichtungen. Wir bieten auch keine therapeutische Begleitung an. Wohl aber bieten wir Orientierung, Tipps und Kontakte.

 

Welches Umgangsmodell ist das Beste? Wie positioniert sich Flechtwerk zur Diskussion um die „Doppelresidenz“?

 

Eine intakte Eltern-Kind-Beziehung hat eine zentrale Bedeutung für die zukünftige Entwicklung des Kindes, das diesen Einschnitt im Leben zu bewältigen hat und deren Folgen leider zu oft in die nächste Generation weiter gegeben werden. Kurze Wege zu beiden Elternhäusern und ein regemäßiger Kontakt fördern diese Beziehung. Viele Trennungskinder in Deutschland leben aber oft hunderte Kilometer von einem Elternteil getrennt. Und längst nicht alle getrennt lebenden Eltern können oder wollen das aus beruflichen oder privaten Gründen anders gestalten, verfügen nicht über ein unterstützendes Netzwerk von Familie oder Freunden am Wohnort des Kindes und sind auf Dauer zusehens von den Turbulenzen der Trennungsverarbeitung und den damit verbunden Kosten überfordert. 

 

Wir wollen, dass alle Eltern ihre gemeinsame elterliche Verantwortung wahrnehmen können und wollen dies mit Hilfe von „Mein Papa kommt“ ermöglichen. Nicht das von den Eltern gewählte und vereinbarte Umgangsmodell (Residenz-Modell, Wechselmodell oder Nest-Modell) steht für uns hier im Vordergrund, sondern die gelebte Praxis zum Wohle der betroffenen Kinder und Eltern. Über unsere Mitgliedschaft in bundespolitischen Dachverbänden wie dem Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V., Bundesforum Männer e.V., Zukunftsforum Familie e.V. sowie dem Paritätischen Wohlfahrtsverband Bayern e.V. setzen wir uns als anerkannte Träger der freien Jugendhilfe für strukturelle und legislative Veränderungen ein. 

 

Warum ist „Mein Papa kommt“ als GmbH organisiert?

 

„Mein Papa kommt“ ist eine sozialunternehmerische Initiative. D.h. wir wollen mittelfristig finanziell unabhängig anderen helfen können. Als gemeinnütziges Sozialunternehmen arbeiten wir dabei nicht profitorientiert - aber möglichst wirtschaftlich und zum Wohle unsere Kinder und Enkel.

 

  

Für Eltern

 

Wer kann Mitglied von „Mein Papa kommt“ werden?

 

Das Leistungsangebot von „Mein Papa kommt“ richtet sich an alle Väter und Mütter, die nach der Trennung für die Bindungssicherheit ihres Kindes Verantwortung übernehmen. 

 

Wie kann ich das Angebot von „Mein Papa kommt“ nutzen?

 

Melde Dich bitte zunächst kostenfrei und unverbindlich bei „Mein Papa kommt“ an (Link zur Anmeldung).

Nach Deiner Anmeldung nehmen innerhalb von max. zwei Arbeitstagen Kontakt mit Dir auf. Wenn Du noch Fragen oder Gesprächsbedarf hast, machen wir gerne einen Telefon-Termin mit Dir aus, damit Du uns weiter kennenlernst und wir Dich und Deine aktuelle Situation (z.B. Alter Deines Kindes, Umgangssituation, besondere Bedürfnisse etc.) für eine passgenaue Vermittlung der Gastgeber berücksichtigen können. Du kannst uns Deine Wünsche und besonderen Bedürfnisse aber auch ganz einfach über eine Eintragung in Deinem Benutzeraccount ("Mein Profil/Login") mitteilen. Sobald Du Deine Mitgliedschaft online in Deinem Benutzeraccount in Höhe von 12,- EU aktiviert hast, beginnen wir sofort mit der Ansprache der Gastgeber für Dich! Alternativ kannst Du uns auch Dein ausgefülltes SEPA-Formular (gerne auch einfach abfotografiert) per E-Mail an uns schicken.

 

 

Was kostet meine Mitgliedschaft und was beinhaltet diese?

 

Mit einem Beitrag von monatlich 12,- Euro kannst Du unser komplettes Leistungsangebot nutzen. Mehr Details zum Leistungsangebot findest Du hier. Deine Mitgliedschaft kannst Du monatlich ab Deinem ersten Übernachtungsbesuch durch eine schriftlich Mitteilung an uns beenden. Siehe auch unsere AGB.

 

Was passiert, wenn am Wohnort meines Kindes kein Gastgeber gefunden wird?

 

90% aller aktiven Mitglieder bei „Mein Papa kommt“ vermitteln wir innerhalb von vier Wochen an einen wunderbaren Gastgeber. Sollte sich nach erfolgter Mitgliedschaft am Wohnort Deines Kindes innerhalb von 8 Wochen nach Anmeldung Deiner Besuchsanfrage noch immer kein passender Gastgeber gefunden haben, befreien wir Dich selbstverständlich von Deinem monatlichen Mitgliedsbeitrag und unterrichten Dich sobald wir eine passende Option gefunden haben. 

 

Gibt es eine Unterstützung, wenn ich mir die Mitgliedschaft nicht leisten kann?

 

Komm auf uns zu, gemeinsam finden wir einen Weg zum Wohle Deines Kindes. 

Hier findest zu ein Antragsformular für Eltern in finanzieller Not („Sozialplatz“).

 

Gibt es das Besuchsprogramm auch am Wohnort meines Kindes?

 

„Mein Papa kommt“ gibt es überall, wo Kinder leben. Wenn es am unmittelbaren Wohnort Deines Kindes noch keine privaten Gastgeber bzw. "Kinderzimmer auf Zeit" gibt, dann finden wir diesen für Dich. Auf der Landkarte auf unserer www.mein-papa-kommt.info werden alle aktuell (Stand 27.03.2018) über 1.200 Gastgeber bundesweit angezeigt, die sich in unserem Netzwerk für Kinder mit zwei Elternhäusern ehrenamtlich engagieren.

 

Wer sind die Gastgeber und wie werden diese gefunden?

 

Eines haben alle unsere Gastgeber gemeinsam: Sie verstehen die Sehnsucht der Kinder, mit beiden Eltern verbunden zu bleiben. Deshalb bieten sie kostenfreie Übernachtungen in den eigenen vier Wänden an. Dies sind manchmal die Zimmer ihrer eigenen Kinder, die schon lange aus dem Haus sind oder Gästezimmer. Wir haben einige der Gastgeber in unserem Blog porträtiert.

 

Wir finden die Gastgeber auf unterschiedlicher Weise, beispielsweise einerseits über Aufrufe in lokalen Zeitungen und über die sozialen Medien und andererseits über unsere Community aus getrennt lebenden Eltern und aktiven Gastgebern sowie deren Verwandte, Freunde. Du kannst uns natürlich auch gerne dabei helfen. Fordere hier unser "Infopaket für Flechtwerk-Botschafter" an. 

 

Wie findet die Vermittlung der Gastgeber statt?

 

Die Vermittlung der Gastgeber ist wie folgt:

 

1. Nachdem wir Deinen individuellen Bedarf kennen gelernt haben und Du bei uns

Mitglied* geworden bist, identifizieren wir in unserem bestehenden Netzwerk einen geeigneten Gastgeber für Dich. Wenn wir am Wohnort Deines Kindes noch keinen Gastgeber in unserem Netzwerk registriert haben, dann machen wir uns auf die Suche. 

2. 90% unsere Mitglieder können wir innerhalb von 4 Wochen erfolgreich vermitteln!

3. Sobald wir einen Gastgeber gefunden haben, nehmen wir mit Dir Kontakt auf und stellen den Kontakt zwischen Euch her.

4. Erst wenn es für beide Seiten passt, vermitteln wir den Kontakt. Wenn der Gastgeber Dich einlädt, bekommt er von uns Deinen Namen und Telefonnummer. 

5. Du meldest Dich beim Gastgeber mit einer konkreten Besuchsanfrage. Die Besuchsanfrage sollte 10 Tage vor Ankunft erfolgen. 

6. Der Gastgeber bespricht mit Dir den individuellen Rahmen seiner Gastfreundschaft.

Eine Richtschnur sind unsere "Regeln der Gastfreundschaft".    

 

Unter unserer kostenfreien Hotline 0800 / 21 21 777 oder über unsere Skype-Adresse "daddyiscoming" sind wir für Dich und Deine Gastgeber erreichbar.

 

*Bei Bedarf beraten wir Dich gerne zur Freistellung vom Mitgliedsbeitrag.

 

Kann mein Kind auch zusammen mit mir beim Gastgeber übernachten?

 

Bei vielen unserer Gastgeber ist dies möglich und auch Dein Kind ist willkommen. Ob das für Dich und Deinen Gastgeber gut passt, ergibt sich in der Regel nach dem ersten Kennenlernen und Besuch. Für Eltern, die mehrere Kinder besuchen, ist erfahrungsgemäß die Kombination einer Übernachtungsmöglichkeit bei einem privaten Gastgeber und ein Kinderzimmer für Deine gemeinsame zeit mit Deinen Kindern tagsüber bei einer Partnerorganisation die beste Lösung.

 

Kann ich auch meine anderen Kinder mitbringen?

 

Ja, viele unserer Gastgeber ermöglichen nach einem ersten Kennenlernen auch einen Übernachtungsaufenthalt mit Deinem Kind - sofern dafür die Räumlichkeiten verfügbar sind.

 

Wie viele Nächte kann ich beim Gastgeber sein?

 

In der Regel kannst Du zwei Nächte pro Aufenthalt beim Gastgeber verweilen, mindestens dreimal im Jahr. 

 

Ich habe einen Termin beim Jugendamt oder Familiengericht. Kann ich auch kostenfrei beim Gastgeber übernachten?

 

Ja, Du kannst die kostenfreien Übernachtungsmöglichkeiten natürlich auch für die Wahrnehmung von Terminen bei Beratungsstellen und Behörden unter der Woche nutzen. Bitte stimme Dich hierzu mit Deinem Gastgeber frühzeitig ab und melde Dich bei uns, falls wir ggf. eine alternativen Gastgeber für diesen Zweck vermitteln sollen.

 

Kann ich den Gastgeber wechseln?

 

Ja, in seltenen Fällen kann es notwendig sein, den Gastgeber zu wechseln. Gib uns einfach Bescheid, wenn dies bei Dir der Fall ist. Wir behandeln Deine Rückmeldung diskret und vertraulich. Vielerorts haben wir mehrere Gastgeber. 

 

Wie sehen die Räumlichkeiten beim Gastgeber aus? Habe ich den Raum für mich alleine?

 

Hierzu geben wir Dir gerne telefonisch Auskunft. In der Regel stellen unsere Gastgeber ein separates Gästezimmer für Dich und auch Dein Kind bereit. Nicht selten ermöglichen Sie auch mehr, wenn die räumlichen Gegebenheiten das zulassen.

 

Was ist ein "Kinderzimmer auf Zeit"?

 

Wir vermitteln auch "Kinderzimmer auf Zeit". Dies sind Räume, die Du tagsüber zum Basteln und

Spielen nutzen kannst. Die Kinderzimmer befinden sich in Kindergärten und anderen

familienfreundlichen Organisationen oder bei unseren privaten Gastgebern. Auf unserer Gastgeber-Landkarte auf unserer Homepage kannst Du sehen, wo wir Dir diese vermitteln können.

 

Kann ich auch meinen neuen Partner mitbringen?

 

Wir vermitteln geeignete Raumangebote zur Ermöglichung eines regelmäßigen und kindgerechten Umgangs in turbulenten Zeiten und wollen so dazu beitragen, dass Bindungsabbrüche vermieden werden. In Ausnahmefällen versuchen wir aber auch durch unser Gastgebernetzwerk besonderen Bedürfnissen gerecht zu werden.

 

Muss ich dem Gastgeber etwas mitbringen?

 

Deine Anerkennung ihres Engagements ist wunderbar! Es reicht ein Dankeschön, eine Grußkarte, ein Kinderbild, eine Sonnenblume, … Du hast die schönste Idee! Manche Gastgeber entlastet es übrigens sehr, wenn Du Deine eigene Bettwäsche und ein Handtuch mitbringst. 

 

Muss ich eine besondere Versicherung abschließen?

 

Wir schicken Dir hierzu auf Anfrage gerne unseren Hinweis zur Haftpflichtversicherung.

 

Für Gastgeber

 

Wer kann Gastgeber werden?

 

Wer genug Platz in den eigenen vier Wänden hat und weiß, wie wichtig es ist, in turbulenten Zeiten mit anderen gut verbunden zu sein, kann sich als ehrenamtlicher Gastgeber für Kinder mit zwei Elternhäusern engagieren. Dies können die Zimmer ihrer eigenen Kinder sein, die schon lange aus dem Haus sind oder Gästezimmer. In der Regel kommen Flechtwerk-Eltern ein Mal im Monat für ein Wochenende. Wir haben einige unserer wunderbaren Gastgeber in unserem Blog porträtiert.

 

Wie werde ich Gastgeber?

 

Schön, dass Du Kinder mit zwei Elternhäuser ganz pragmatisch unterstützen möchtest. Melde Dich als Gastgeber an und nenne uns Details Deiner Übernachtungsmöglichkeiten. Wir nehmen mit Dir Kontakt auf, sobald wir eine Anfrage einer Mutter oder eines Vaters haben. Zur Anmeldung als Gastgeber

 

Wie oft übernachtet ein Vater oder eine Mutter bei mir?

 

Ein Gastgeber bietet Vätern oder Müttern in der Regel zwei kostenfreie Übernachtungen pro Aufenthalt, mindestens dreimal im Jahr. Die Besuchsanfrage für den ersten Besuch bekommst Du ca. 10 Tage vor Ankunft. 

 

Was wenn es zwischen mir und dem Elternteil nicht klappt?

 

In seltenen Fällen kann dies passieren. Gib uns einfach Bescheid, wir behandeln Deine Rückmeldung diskret und vertraulich. Vielerorts haben wir mehrere Gastgeber.

 

Wie erfolgt die Vermittlung von Vätern oder Müttern?

 

Die Vermittlung der Väter oder Mütter ist wie folgt:

 

1. Du meldest Dich als ehrenamtlicher Gastgeber bei uns an (MITMACHEN - als Gastgeber) und wir nehmen Dich in unser Netzwerk auf.

Bitte teile uns in Deinem
Benutzerprofil auch ein paar wichtige Details zu der von Dir kostenfrei angebotenen Unterkunft mit: Verfügbarkeit: a) am Wunschtermin einmalig / regelmäßig b) für Elternteil ohne Kind / mit Kind sowie zur Art der angebotenen Unterkunft: Raumangebot (nur Schlafcouch, Anzahl Gästezimmer, Ferienwohnung … ) sowie zur Wohnsituation (Bewohner, Haustiere, Garten …) / Erreichbarkeit mit ÖPNV.

 

2. Wir kennen einen Vater oder eine Mutter, der/die bei uns als Mitglied registriert ist. Er/sie benötigt an Deinem Wohnort eine kostenfreie Übernachtung. 

 

3. Wir nehmen mit Dir Kontakt auf und beginnen das Matching.
Erst wenn es für beide Seiten passt, vermitteln wir den Kontakt. Wenn Du den Vater/die Mutter einlädst, bekommst Du von uns Name und Telefonnummer Deines Gastes.  

 

4. Der Vater/die Mutter meldet sich Dir mit einer konkreten Besuchsanfrage. Die Besuchsanfrage sollte ca. 10 Tage vor Ankunft erfolgen. 

 

5. Du besprichst mit dem Vater/der Mutter den individuellen Rahmen Deiner Gastfreundschaft.
Eine Richtschnur sind unsere "Regeln der Gastfreundschaft".   

 

 

Spenden

 

Wie kann ich spenden?

 

Du kannst uns als Förderer oder natürlich einfach mit einer Geldspende unterstützen. Wer nicht so viel übrig hat, kann uns gerne auch seinen abgelegten Ehering oder anderen Schmuck spenden oder und als Gastgeber mit einem Unterkunftsangebot (Raum-Spende) oder mit einer Zeit-Spende pro-Bono mit einer anderen Kompetenz unterstützen. Mehr dazu.

 

Was bewirkt meine Spende? Wie hilft es Kindern?

 

Eine Eltern-Kind-Beziehung, die nach einer Trennungssituation bewahrt und gestärkt wird, hat eine zentrale Bedeutung für die zukünftige Entwicklung des Kindes, das diesen Einschnitt im Leben zu bewältigen hat. Kurze Wege zu beiden Elternhäusern fördern diese Beziehung. Viele Trennungskinder in Deutschland leben oft hunderte Kilometer von einem Elternteil getrennt. Und längst nicht alle Eltern können sich die damit verbunden Kosten leisten und verfügen über ein unterstützendes Netzwerk von Familie und Freunde am Wohnort des Kindes. Durch Deine Spende können noch mehr Kinder sagen: „Weißt Du was? Mein Papa / Meine Mama kommt!“

 

Die Flechtwerk 2+1 gGmbH mit Sitz in München betreibt „Mein Papa kommt“.  Über seine Mitgliedschaft in bundespolitischen Dachverbänden wie dem Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V., Bundesforum Männer, Zukunftsforum Familie e.V. sowie dem Paritätischen Wohlfahrtsverband Bayern setzt sich Flechtwerk 2+1 als anerkannter Träger der freien Jugendhilfe für strukturelle und legislative Veränderungen ein. Mehr zur Entstehungsgeschichte hier.

 

Habt ihr das DZI-Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen?

 

Nein, wir haben das DZI-Spendensiegel noch nicht. Um dieses zu erhalten, müssen wir in den zwei jüngsten abgeschlossenen Geschäftsjahren jeweils Spendeneinnahmen in Höhe von mehr als 25.000 Euro pro Jahr erhalten haben. 

 

Woran kann ich sehen, ob die Initiative „Mein Papa kommt“ vertrauenswürdig ist?

 

„Mein Papa kommt“ wird vom Sozialunternehmen Flechtwerk 2+1 gGmbH betrieben. Die Initiative wurde in den letzten Jahren mehrmals ausgezeichnet u.a.: 2012 durch Bundeskanzlerin Angela Merkel als startsocial Bundessieger 2011 und 2017 war sie Preisträgerin im Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“.  Zahlreiche weitere Förderer und Pro-Bono Partner haben uns geholfen, unseren Platz als Sozialunternehmen für Kinder mit zwei Elternhäusern einzunehmen.

 

Bekommt die Initiative „Mein Papa kommt“ öffentliche Fördergelder?

 

Nein, wir erhalten keine staatliche Förderung. Die Flechtwerk 2+1 gGmbH und „Mein Papa kommt“ sind auf Fördergelder und Spenden angewiesen. Mit dem Erlös der Spendenaktion finanzieren wir Sozialplätze für bedürftige Eltern und den weiteren Ausbau unseres Besuchsprogramms, Mehr Informationen findest Du in unserem letzten Wirkungsbericht.

 

Kann ich meine Geldspende steuerlich absetzen?

 

Flechtwerk 2+1 arbeitet gemeinnützig und ist auf Spenden angewiesen. Du kannst Deine Spende steuerlich absetzen, deshalb fordere eine Spendenquittung an.

 

 

Datenschutz 

 

Wie werden meine personenbezogenen Daten verwendet?

 

Unter personenbezogenen Daten sind Informationen zu verstehen, die einer Person zugeordnet werden können. Darunter fällt zum Beispiel Dein Name, Deine Anschrift, Deine Telefonnummer und Deine E-Mail-Adresse. Informationen, die nicht direkt mit Deiner Person in Verbindung gebracht werden, gehören nicht dazu. Wir verwenden Deine Daten stets nur anhand des jeweils zuzuordnenden Zweckes - also zweckgebunden - oder soweit Du hierzu Deine Einwilligung gegeben hast. Ausführliche Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.