Sichere Bindung bei weiter Entfernung

Wie können Kinder bei weiten Entfernungen mit dem anderen Elternteil verbunden bleiben?

Flechtwerk senkt die Besuchsschwelle für Eltern, die nach der Trennung weit entfernt vom Kind leben. Ehrenamtliche Gastgeber verhindern Bindungsabbrüche zwischen Kindern und Eltern.

Es ist kinderleicht!

So pragmatisch, direkt und einfach kann Hilfe sein:

Ein Gästebett in den eigenen vier Wänden und ein Morgenkaffee - das reicht!

 

Ein Flechtwerk-Gastgeber bietet einem Vater in der Regel ein Mal pro Monat eine kostenfreie Übernachtungsmöglichkeit an. Überall, wo Kinder leben, suchen wir Gastgeber!   

Werde Gastgeber für Übernachtungen!

Du hättest die Möglichkeit, unseren Eltern hin und wieder einen Übernachtungsplatz anzubieten? Dann melde Dich bitte hier als Gastgeber an.

Zur Anmeldung

Gastgeber werden! Kinder stärken.

Wer genug Platz in den eigenen vier Wänden hat und weiß, wie wichtig es ist, in turbulenten Zeiten mit anderen gut verbunden zu sein, kann sich als Gastgeber für Kinder mit zwei Elternhäusern engagieren.

 

Ehrenamtliche Gastgeber bieten einen kostenfreien Übernachtungsplatz an. Die Eltern tragen nach Möglichkeit einen Teil der Organisationskosten durch ihren Elternbeitrag an Flechtwerk.  

Gastfreundschaft - Schritt für Schritt

  • Anmeldung als Gastgeber.
  • Unsere Fachkräfte lernen einen neuen Vater und seinen Bedarf in unserer Erstberatung kennen.
  • Der Vater kann mit seinem Monatsbeitrag von 12 € (freigestellt in schwierigen Lebenssituationen), zusätzlich zur Vermittlung ehrenamtlicher Gastgeber für den Aufenthalt am Tag ein "Kinderzimmer auf Zeit" und das Pädagogische Eltern-Coaching nutzen.
  • In unserer Koordinationsstelle werden die Daten der Eltern hinterlegt.
  • Wir melden uns beim Gastgeber, sobald Flechtwerk die konkrete Anfrage eines Vater erhält,
    dessen Kind am Ort des Gastgebers wohnt.
  • Erst wenn es für beiden Seiten passt, vermitteln wir den Kontakt. Wenn der Gastgeber den Vater einlädt, erhält er von uns Name, Adresse und Telefonnummer seines Gastes. 
  • Der Vater meldet sich beim Gastgeber mit einer konkreten Besuchsanfrage.
  • Der Gastgeber bespricht mit dem Vater den individuellen Rahmen seiner Gastfreundschaft.
    Eine Richtschnur sind unsere "Regeln der Gastfreundschaft".  
  • Möchte der Gastgeber lieber einmal für sich sein, vermittelt Flechtwerk dem Vater einen alternativen Gastgeber. Flechtwerk ist für Gastgeber über die Hotline 0800 / 21 21777 erreichbar.

Ehrenamtliches Engagement, wenn es passt

Gastgeber stellen nicht an 365 Tagen im Jahr ein Bett bereit.  

Sie sind Unterstützer in einer Übergangsphase, manchmal "Retter" in einer Notlage und vielleicht werden sie zu Freunden am anderen Lebensort des Kindes.

 

Flechtwerk-Gastgeber engagieren sich ehrenamtlich.

Das Übernachtungsangebot ist für den besuchenden Elternteil immer kostenfrei. 

 

Bei möglichen Gastgebern fragen wir deren räumliche Unterbringungsmöglichkeiten und zeitliche Verfügbarkeit ab. Erst wenn es für beiden Seiten passt, vermitteln wir den Kontakt. 

Entfernungen können hilfreich sein

Damit es nach einer Trennung gut weitergeht, lassen sich räumliche Entfernungen

zwischen Kindern und Eltern oft nicht vermeiden.

  •  Ein Elternteil mit dem Kind hofft auf Entlastung am Wohnort von Oma und Opa
  •  Eine neue Arbeitsstelle in einer anderen Stadt sorgt für die Existenzsicherung
  •  Eine neue Liebe verspricht neue Perspektiven für einen der Eltern
  •  Der räumliche Abstand hilft einem der Eltern, eine Balance zu finden

Ein Schatz für`s Leben

Getrennt lebende Väter oder Mütter bringen nach Trennung und Scheidung den größten Goldschatz für ihr Kind mit: Sie bleiben als primäre Bezugsperson ein fester Anker im Leben ihres Kindes.

 

Ein Vater, der trotz weiter Entfernung nach der Trennung immer wieder zu Besuch kommt, verkörpert für das Kinder Bindungssicherheit und schenkt diesem den Mut zur eigenen Verbindlichkeit.

 

Damit das gelingt, benötigen wir überall da, wo Kinder mit zwei Elternhäusern leben,

ehrenamtlich engagierte Gastgeber für Bindungssicherheit! 

Im Auto schlafen muss nicht sein!

Durch die Vermittlung kostenfreier Übernachtungsmöglichkeiten bei privaten Gastgebern reduzieren wir die Besuchsschwelle - finanziell und organisatorisch - und ermöglichen so einem getrennt lebenden Vater, trotz weiter Entfernungen ein fester Bestandteil im Leben seines Kindes zu bleiben. 

Kinder mit zwei Elternhäusern können sicher sein: "Mein Papa kommt"!

  •  Es darf uns nicht egal sein,
    unter welchen Bedingungen Eltern und Kinder nach der Trennung verbunden bleiben.
    Wenn Kinder ihre Bindungssicherheit verlieren, tragen wir alle die Folgen.

    Annette Habert, Initiatorin von "Mein Papa kommt".